Das August-Boeckh-Antikezentrum

Humboldt-Universität zu Berlin | Das August-Boeckh-Antikezentrum | Aktivitäten | Veranstaltungen des Zentrums | Ausstellung "Schliemanns Trojagrabungen als Medienereignis

Ausstellung "Schliemanns Trojagrabungen als Medienereignis

Posterausstellung vom 2.10. - 23.10.2021 an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Was august-boeckh-veranstaltung
  • Wann 02.10.2021 00:00 bis 23.10.2021 23:59
  • Wo UL 6, Hauptgebäude, Lichthof
  • iCal

Die Ausstellung hat einen neuen Blick auf Schliemann und seine Ausgrabungen in Troja eröffnet. Im Fokus der Präsentation stand die mediale Resonanz, die der Archäologe mit seinen Grabungskampagnen auslöste und die bis in die Gegenwart andauern. In diesem Zusammenhang galt das Interesse nicht nur dem Mythos Troja, sondern auch dem Umgang Schliemanns mit den zeitgenössischen Medien, v.a. seinen Formen der Selbstinszenierung. Es wurde gezeigt, dass der Archäologe einerseits Gegenstand medialer Aufmerksamkeit, andererseits selbst energischer und manipulativer Treiber von Berichterstattung war. Im Ergebnis der öffentlich ausgetragenen Kontroversen um ihn und seine Grabungen sowie seiner gezielten medialen Werbung in eigener Sache avancierte Schliemann dauerhaft zu einem der bekanntesten Ausgräber überhaupt.

 

Eine digitale Version der Ausstellung können Sie über das Webangebot der Deutschen Digitalen Bibliothek einsehen:

 

Link zur digitalen Ausstellung

 

Die Ausstellungseröffnung mit einem Vortrag des aktuellen Grabungsleiters von Troja, Professor Dr. Rüstem Aslan (Universität Çanakkale), sowie einer Diskussionsrunde fand am 1. Oktober 2021 von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr statt. Die Veranstaltung wurde über den Youtube-Kanal der HU Berlin gestreamt und aufgezeichnet.

 

Link zum Youtube-Video 

 

Grafik: Melanie Wiener